Spieltheorie ist ein Zweig der Mathematik, der sogar vom Militär studiert wird

Spieltheorie ist ein Zweig der Mathematik, der sogar vom Militär studiert wird
Bild: sciencemag.org
Teilen

Ein Spiel ist ein Prozess, an dem zwei oder mehr Parteien teilnehmen und um die Verwirklichung ihrer eigenen Interessen kämpfen. Ein Spieler kann ein Computer sein, der wie andere Spieler ein Ziel und akzeptable Strategien hat, um es zu erreichen. Wie sich andere Spieler verhalten, entscheidet über Sieg oder Niederlage.

Spieltheorie ist nicht nur Unterhaltung, um dem Namen nach zu urteilen. Es wurde geschaffen, um den Konflikt in Form eines mathematischen Modells zu beschreiben.

Die Aufgabe der Spieltheorie besteht darin, Gewinnstrategien basierend auf dem Wissen über andere Teilnehmer auszuwählen: welche Maßnahmen sie mit ihren Fähigkeiten und Ressourcen ergreifen werden.

Dem Spieler steht eine Reihe von Strategien zur Verfügung. Der Teilnehmer wählt das Verhalten in Abhängigkeit von den möglichen Zügen des Gegners, die die Situation in gewisser Weise beeinflussen. In der Spieltheorie geht es nicht nur um die Maximierung des eigenen Nutzens.

Wo Spieltheorie angewendet wird

Spieltheorie ist ein Teilgebiet der angewandten Mathematik, das sich auf mathematische Methoden in der Konfliktanalyse stützt. Auf andere Weise wird die Spieltheorie als Operations Research bezeichnet.

Es wird in der Wirtschaft und in den internationalen Beziehungen verwendet. Seit 1970 forschen Biologen mit den mathematischen Methoden der Spieltheorie an der Evolutionstheorie.

Game theory
Bild: bbc.com

Mit ihrer Hilfe untersuchen sie das Verhalten von Tieren. Auch in den Bereichen der Kybernetik ist dieser Bereich der Mathematik gefragt. Besonderer Wert wird auf das Studium der künstlichen Intelligenz gelegt. Die Entscheidungsfindungstheorie wird von Vertretern der Sozialwissenschaften – Politikwissenschaftler, Psychologen, Juristen und anderen – selten verwendet. Es wird in Computerspielen und Schach verwendet.

Militär

Militärische Angelegenheiten sollten als separater Punkt erwähnt werden. Für das Militär sind Informationen besonders wichtig, aus denen sie den größtmöglichen Nutzen ziehen. Die Entscheidungstheorie hilft, die richtigen Strategien in verschiedenen Situationen mit oder ohne Konflikt auszuwählen und zu handhaben.

Wenn Sie Probleme in militärischen Schlachten lösen, müssen Sie sich anstrengen. Die Spieltheorie befasst sich mit militärischen Problemen, indem sie nach optimalen Strategien zur Lösung der gegebenen Probleme für alle Spieler sucht.

Künstliche Intelligenz: Entwicklungsgeschichte und Perspektiven
Künstliche Intelligenz: Entwicklungsgeschichte und Perspektiven

Die militärische Analyse ist aufgrund ihrer Unsicherheit in Gesetzen, Logik und Vorhersagen schwierig zu studieren. Der Algorithmus zum Denken von Differentialspielen unterscheidet sich von den Lösungen in den Naturwissenschaften. Um ein detailgetreues Bild des Geschehens zu bekommen, wird das Spiel viele Male wiederholt. Die Ergebnisse werden allenfalls die Schlussfolgerung der aus dem vereinfachten Modell abgeleiteten Theorie bestätigen. Kriegsspiele wurden mehr als einmal auf Bordmodellen gespielt. Experimente dienen dazu, Theorien zu bestätigen oder alternative Analysemethoden zu finden.

Wissenschaftler unter der Leitung von Neumann sollten Flugabwehranlagen auf amerikanischen Schiffen platzieren, die nicht für Kampfeinsätze bestimmt sind, da sie während des Zweiten Weltkriegs ihre Aufgabe nicht erfüllt haben – sie haben kein einziges feindliches Flugzeug abgeschossen. Die Studie führte zu dem Schluss, dass das bloße Wissen um das Vorhandensein von Kanonen den Feind zwingen würde, die Bombardierung von Handelsschiffen zu reduzieren.

Differentialspiele in militärischen Angelegenheiten müssen nicht kommentiert werden, da sie deutlich sichtbar sind und eine herausragende Rolle in Modellen einnehmen, in denen das Manövrieren im Mittelpunkt steht; Aktionen mit Verbrechen und Rückzug sowie andere Aufgaben, bei denen Sie manövrieren müssen.

Big Data – davon ist bereits alles durchdrungen
Big Data – davon ist bereits alles durchdrungen

In Konfliktsituationen werden Feinde oft zu Verbündeten, was für das Studium von Koalitionsspielen hilfreich ist. Es gibt keine perfekten Situationen ohne Probleme, daher ist eine der Möglichkeiten, Probleme von Differenzialspielen zu lösen, die Ungewissheit. Es gibt andere Ansätze.

Verwaltung

Im Management löst die Spieltheorie Probleme mit der Wahl einer optimalen Preispolitik, wenn es besser ist, neue Märkte zu erschließen. Versteht, wer als Ausführender und wer als Führungskraft im Bereich Innovation zu benennen ist. Die Spieltheorie kommt ins Spiel, wenn Entscheidungen von anderen Akteuren beeinflusst werden: Arbeitskollegen, Sublieferanten, wichtige Kunden und so weiter.

Game theory
Bild: gothamtg.com

Für Unternehmen ist der Fall eines Interessenkonflikts zwischen zwei Konkurrenten – IBM und Telex – unterhaltsam und nützlich. Das IBM-Management versuchte, den Konkurrenten Telex mithilfe der Spieltheorie am Eintritt in einen neuen Markt zu hindern. Die Analyse ergab, dass sich IBM keine Sorgen machen muss: Hohe Kosten sind nicht geplant.

Ein Unternehmen in einer Verlustposition könnte sich dafür entscheiden, Markt-Benchmarks nicht zu meistern, wenn die Berechnungen ein Szenario nahelegen, in dem ein großes Unternehmen aggressiv zurückschlagen könnte, wenn Versuche unternommen werden, dies zu vereiteln. In jedem Fall ist die Analyse des Verhaltens eines Konkurrenten nützlich und unterhaltsam.

Spieltheoretische Bedingungen

Das Spiel ist streng durch mathematische Objekte definiert. Das Spiel beinhaltet Spieler, sie haben eine Reihe von Strategien. Gewinne oder Auszahlungen werden angezeigt, ebenso wie die Anzahl der Spieler für eine bestimmte Verhaltenskombination.

Das Spiel wird nach einem mathematischen Modell der Situation mit bestimmten Bedingungen gespielt.

  • Mehrere Teilnehmer beteiligt.
  • Das Vorhandensein von Verhaltensoptionen für jeden der Spieler, was zu Unsicherheit in der Situation führt.
  • Die Interessen der Spieler stehen sich gegenüber.
  • Jeder der Teilnehmer beeinflusst andere Spieler mit seinen Entscheidungen – das Ergebnis des Spiels hängt davon ab.
  • Es gibt Spielregeln, die den Spielern bekannt sind.

Historischer Hintergrund

Mit der Entwicklung der Wirtschaftstheorie im 18. Jahrhundert wurde die Spieltheorie geboren. Die ersten Bestimmungen und Theorien wurden 1944 in dem Buch „Game Theory and Economic Behavior“ von John von Neumann und Morgenstern dargelegt.

Relativitätstheorie – Einsteins Genie
Relativitätstheorie – Einsteins Genie

Bis 1950 war die Spieltheorie nur eine Theorie und untersuchte ökonomische Modelle. Nach dem Wirtschaftsboom während des Zweiten Weltkriegs in den Vereinigten Staaten begann die Spieltheorie in Biologie, Anthropologie und Finanzen eingeführt zu werden.

Die kurze Essenz der Spieltheorie im Wettbewerb wurde von von Neumann formuliert, der den Ansatz nannte, bei dem jeder für sich suboptimal ist. In den letzten 20-30 Jahren hat die Entscheidungstheorie viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Der Wirtschaftsnobelpreisträger Thomas Schelling skizzierte 2005 in seinem Buch The Strategy of Conflict die moderne Wirtschaftstheorie.