Die Anlage in Gold ist eine klassische Methode der Kapitalvermehrung

14 Minuten Lesezeit
Die Anlage in Gold ist eine klassische Methode der Kapitalvermehrung
Bild: Erik De Graaf | Dreamstime
Teilen

Heute zeichnet sich der Goldmarkt durch eine Vielzahl von Anlageinstrumenten mit unterschiedlichem Risiko und Zweck aus.

Einige Anlagevehikel dienen der langfristigen Anlage, andere der kurzfristigen Spekulation oder dem Handel. Daher sollten Anleger die folgenden Hauptanlageoptionen in Betracht ziehen, wenn sie sich entscheiden, in Gold zu investieren:

  • Investieren in physisches Gold (Goldbarren und -münzen, Goldzertifikate, Schmuck);
  • Investieren in goldgebundene Wertpapiere (Aktien, Investmentfonds, ETFs);
  • Investieren in goldbezogene Derivate (Futures, Optionen, Gold-CFDs).

In physisches Gold investieren

Der Kauf von physischem Gold ist vielleicht der einfachste und verständlichste Weg für einen Anfänger, in Gold zu investieren. Bei der Investition in physisches Gold sind die häufigsten Käufe Anlagegoldbarren und -münzen.

Sie können auch Goldzertifikate erwerben und so die Sicherheit Ihrer Investition einem Goldhandelsunternehmen anvertrauen. In manchen Fällen kann Schmuck eine gute Alternative zu Goldbarren und Münzen sein. Anlagen in physisches Gold gelten in der Regel als langfristige Anlagen, deren Laufzeit mindestens 5-10 Jahre betragen sollte. Es ist sehr wichtig, beim Goldkauf nur auf seriöse Händler zurückzugreifen, da gefälschte Produkte auf dem Markt präsentiert werden können.

Investitionen – behalten multiplizieren
Investitionen – behalten multiplizieren
23 Minuten Lesezeit

Bei der Investition in physisches Gold ist es auch wichtig, die zusätzlichen Kosten für Lagerung und Transport zu berücksichtigen. Erfahrene Anleger lagern ihre Goldanlagen meist in angemieteten Banktresoren oder in den Tresoren von Goldhandelsunternehmen. Viele der renommiertesten Goldhandelsunternehmen bieten ihren Kunden auch Goldlagerungsdienste an, was zu erheblichen Einsparungen bei den Kosten für den Versand und die Lagerung von Gold führen kann.

Moderne Technologien haben es ermöglicht, viele Prozesse des An- und Verkaufs von Gold ins Internet zu verlagern. Beispielsweise lagert BullionVault, eine der weltweit größten Online-Goldanlageplattformen, nicht nur sein eigenes Gold, sondern ermöglicht es auch, einen kleinen Bruchteil der standardmäßigen 400-Feinunzen-Good-Delivery-Barren (GODBs) zu kaufen, um es anzubieten mehr als 85.000 Kunden, vielleicht der beste Preis auf dem Anlagegoldmarkt.

Investment-Goldbarren und -Münzen

Bei der Investition in physisches Gold werden normalerweise Goldbarren oder Münzen gekauft. Grundsätzlich gilt: Je größer die gekaufte Goldmenge, desto näher liegt der Preis am Goldpreis an der Börse, sodass es aus rein finanzieller Sicht rentabler ist, größere Goldbarren zu kaufen.
Investment in gold
Bild: Budda | Dreamstime

In Bezug auf Gewicht, Preis und Liquidität wären 100-g-Anlagegoldbarren die beste Wahl, die bei allen Anlegern am beliebtesten sind. Für mehr Sicherheit wird jeder Goldbarren mit einer eindeutigen Seriennummer des Herstellers gekennzeichnet, zertifiziert und in einer versiegelten Verpackung verpackt. Beim Kauf von Goldbarren empfiehlt es sich, nur zertifizierte Produkte von namhaften Herstellern zu wählen.

Die bekanntesten Unternehmen auf diesem Markt sind diejenigen, die auf der ganzen Welt anerkannt sind:

  • PAMP SA (Schweiz)
  • Valcambi SA (Schweiz)
  • Perth Mint (Australien)
  • Heraeus (Deutschland)

Eine weitere bequeme Möglichkeit für Kleinanleger, in physisches Gold zu investieren, sind Goldmünzen. Der Preis von Goldmünzen ist normalerweise etwas höher als der von Goldbarren, aber Münzen sind normalerweise liquider als Goldbarren und können bei Bedarf leichter verkauft werden. Die gebräuchlichsten Goldmünzen sind Stückelungen von einer Feinunze.

Platin: Geschichte der Metallfindung, Anwendungsgebiete, Bergbautechnologien
Platin: Geschichte der Metallfindung, Anwendungsgebiete, Bergbautechnologien
7 Minuten Lesezeit

Im Handel finden Sie Münzen, die in verschiedenen Ländern geprägt wurden, aber die beliebtesten unter den Anlegern sind:

  • Südafrikanischer Krügerrand
  • Britischer Souverän
  • US-Steinadler
  • Australisches Känguru
  • Kanadisches goldenes Ahornblatt

Da die beliebtesten Goldmünzen von staatlichen Münzstätten geprägt werden, haben sie eine eigene Stückelung. Natürlich ist diese Stückelung eher symbolisch, da die Menge an Gold, die in einer Münze enthalten ist, immer viel mehr wert ist als die darauf angegebene Stückelung. Einige Münzen haben auch einen numismatischen Wert, der nicht auf ihrem reinen Goldgehalt basiert, sondern auf ihrem zusätzlichen historischen und sammelbaren Wert. Nicht-Münzsammler sollten jedoch auf numismatische Münzen verzichten, da nur Experten auf diesem Gebiet den Wert solcher Gegenstände genau bestimmen können. Es wird empfohlen, Standard-Goldmünzen nur von seriösen und ordnungsgemäß lizenzierten Unternehmen zu kaufen.

Goldzertifikate

Goldzertifikate sind ein Goldinvestitionsinstrument, das es einem Anleger ermöglicht, die Kosten für den Transport und die Lagerung von Gold zu sparen und das Risiko eines Diebstahls oder sonstigen Vermögensverlusts zu vermeiden.
Schwarzer Schwan – schwarze Folgen
Schwarzer Schwan – schwarze Folgen
7 Minuten Lesezeit

Viele große Goldminenunternehmen handeln mit Goldzertifikaten. Diese Zertifikate sind bestimmten in den Tresoren gelagerten Anlagegoldgegenständen zugeordnet, sodass der Kunde die Zertifikate jederzeit gegen physisches Gold eintauschen kann. Der größte Nachteil dieser Art der Investition in Gold sind die zusätzlichen Versand- und Bearbeitungsgebühren, die Sie zahlen müssen, um das physische Gold zu versenden. Achten Sie beim Kauf eines Goldzertifikats darauf, dass es wirklich an physische Goldeinheiten gebunden ist und nicht an andere Finanzinstrumente!

Goldschmuck

Eine weitere Möglichkeit, in physisches Gold zu investieren, ist Schmuck. Allerdings sollten Sie in diesem Fall nicht in Massenschmuck investieren, der oft nur vergoldet ist, sondern in Einzelstücke von namhaften Herstellern oder mit historischem Wert. Offensichtlich ist eine solche Investition sehr teuer, und ein Großteil des Preises basiert auf dem künstlerischen oder sammelbaren Wert des Schmucks, nicht auf der Menge an reinem Gold.

Investment in gold
Bild: Olga Kriger | Dreamstime

Zu beachten ist auch, dass der Feingoldanteil von Schmuck meist deutlich geringer ist als bei Anlagegoldbarren oder -münzen. Dies ist kein wesentlicher Nachteil von Schmuck, da erstens Goldgegenstände mit geringerer Reinheit weniger kosten und zweitens, wenn die richtigen Verunreinigungen verwendet werden, Goldgegenstände viel verschleißfester sind. Für diejenigen, die in Gold investieren, bedeutet dies jedoch, dass die Investition in Goldschmuck viel teurer ist als nur der Kauf von Anlagegold.

Investieren in goldgebundene Wertpapiere

Investitionen in Gold können nicht nur in physischer Form getätigt werden. Heute bietet der Aktienmarkt Anlegern mehrere effektive Möglichkeiten, in Gold zu investieren. Die am besten zugänglichen Optionen für unerfahrene Anleger sind: Investmentfonds, ETFs und Aktien von Unternehmen, die mit dem Goldmarkt verbunden sind. Wie alle Anlageinstrumente haben Wertpapiere ihre eigenen Vor- und Nachteile, die bei der Überlegung, ob man auf diese Weise in Gold investiert, berücksichtigt werden sollten.

Trading: Arten und Strategien
Trading: Arten und Strategien
16 Minuten Lesezeit

Es sei darauf hingewiesen, dass die Anlage in an Gold gekoppelte Wertpapiere von einigen Anlageexperten als effektiver angesehen wird als die Anlage in physisches Gold. Zum einen, weil der Anleger in diesem Fall keine Kosten für Lagerung, Transport und Versicherung trägt. Es schützt auch vor dem Diebstahl von physischem Gold. Zudem haben Wertpapiere nicht die wertsparenden Eigenschaften von physischem Gold. Daher wird empfohlen, bei der Anlage in goldbezogenen Wertpapieren stets die Vor- und Nachteile dieser Instrumente zu berücksichtigen und zu berücksichtigen.

Goldanlagefonds

Die Investition in Wertpapiere, die von Investmentfonds ausgegeben werden, ist wahrscheinlich eine der einfachsten Möglichkeiten, in Gold zu investieren, die gewöhnlichen Anlegern zur Verfügung steht. Diese Investmentfonds werden von professionellen Fondsmanagern verwaltet, die Gelder nach einer vorgegebenen Strategie anlegen. Für einen Anleger ist es sehr wichtig, genau zu erfahren, wie Fonds in Gold investieren.

Einige Fonds kaufen nur physisches Gold und lagern es in sicheren Tresoren, während andere ihren Anlageportfolios Gold-Futures oder Goldminenaktien hinzufügen. Goldanlagefonds sind sehr vorteilhaft für Menschen mit kleinen Anlagesummen, da sie es ihnen ermöglichen, ihre Goldanlagen gut zu diversifizieren, auch wenn sie nicht über viel Kapital verfügen.

Andererseits arbeiten professionelle Investmentfondsmanager nicht umsonst und erheben eine Gebühr für ihre Dienstleistungen, was die Gesamtrendite des Fonds schmälert. Denken Sie auch daran, dass es keine 100-prozentige Garantie dafür gibt, dass der von Ihnen gewählte Fonds rentabel ist. Nicht selten kommt es auch bei professionellen Fondsmanagern zu mehr oder weniger großen Verlusten. Lesen Sie daher unbedingt den Verkaufsprospekt des Fonds und überprüfen Sie die Vereinbarungen der Fondsmanager in Bezug auf die Verwaltung und andere Vergütungen.

ETFs, die in Gold investieren

Eine weitere Möglichkeit, in Gold zu investieren, die unerfahrenen Anlegern zur Verfügung steht, sind Gold-ETFs (Exchange Traded Funds). Diese Fonds sind sehr einfach zu handeln, da sie wie normale Aktien oder Anleihen an der Börse gekauft und verkauft werden. ETFs zielen darauf ab, die Wertänderungen eines ausgewählten Rohstoffs oder Rohstoffindex so genau wie möglich abzubilden, und investieren daher in der Regel sowohl in Terminkontrakte als auch in physische Rohstoffe selbst. Mit anderen Worten, mit ETFs, die in Gold investieren, können Sie die Entwicklung des Goldpreises an der Börse sehr genau reproduzieren, ohne selbst in physisches Gold zu investieren.

ETF ist ein interessantes Anlageinstrument
ETF ist ein interessantes Anlageinstrument
19 Minuten Lesezeit

Daher können Gold-ETFs Anlegern einen relativ einfachen Zugang zum Goldmarkt bieten, aber es ist wichtig, bei der Auswahl dieser Art von Fonds daran zu denken, dass ETFs normalerweise darauf abzielen, den Goldpreis nachzubilden. Die erwartete Rendite des Gold-ETF übersteigt nicht den Marktdurchschnitt. Erwähnenswert ist auch, dass ab 2018 mit Inkrafttreten der sogenannten MIFID-II-Richtlinie Anleger in der Europäischen Union keine in den USA gehandelten ETFs mehr kaufen können, die die Anforderungen an Fonds in der Europäischen Union nicht erfüllen. Obwohl die Richtlinie die Auswahl europäischer Anleger erheblich eingeschränkt hat, gibt es immer noch eine beträchtliche Menge an Gold-ETFs auf dem Markt.

Die größten in Europa gehandelten Gold-ETFs sind:

  • Physisches Gold von iShares ETC
  • Xetra-Gold
  • Physisches Gold von Invesco A
  • Physisches WisdomTree-Gold

Aktien von Unternehmen im Goldminensektor

Sie können auch in Gold investieren, indem Sie Aktien von Unternehmen kaufen, die in diesem Sektor tätig sind. Im Wesentlichen handelt es sich um eine indirekte Investition in Gold, wenn Sie in Wertpapiere von Bergbau- oder Goldminenunternehmen investieren. Einer der größten Vorteile dieser Art der Investition in Gold sind die zusätzlichen Einnahmen aus Dividenden, die von Unternehmen ausgezahlt werden. Auch das Kaufen, Halten und gegebenenfalls Verkaufen von Aktien ist relativ einfach.

Investment in gold
Bild: Serezniy | Dreamstime

Die größten Bergbau- und Goldminenunternehmen, die derzeit auf dem Markt sind, sind:

  • „Newmont“
  • „Barrick“
  • AngloGold Ashanti
  • „Kinross-Gold“
  • Oxus
  • Transsibirisch
  • Hidefield

Natürlich gibt es auch viele kleine regionale Unternehmen, die auf dem Goldmarkt tätig sind.

Andererseits hat die Investition in Gold durch den Kauf von Unternehmensanteilen auch einige Nachteile. Erstens beschäftigen sich viele der größten Bergbauunternehmen nicht nur mit der Gewinnung von Gold, sondern auch mit anderen Edelmetallen oder sogar Edelsteinen. Goldaktien stellen möglicherweise nur einen sehr kleinen Teil der Bilanz solcher Unternehmen dar. Um also speziell in Gold zu investieren, müssen Sie sehr vorsichtig bei der Auswahl von Unternehmen sein, die die Veränderungen des Goldpreises am besten widerspiegeln. Dazu müssen Sie die Aktivitäten von Unternehmen und ihre Jahresabschlüsse sorgfältig studieren und nur Aktien von Organisationen kaufen, die aktiv auf dem Goldmarkt tätig sind.

Wie analysiert man Aktien vor dem Kauf und welche Aktien sind besser zu kaufen?
Wie analysiert man Aktien vor dem Kauf und welche Aktien sind besser zu kaufen?
8 Minuten Lesezeit

Zu beachten ist auch, dass der Kurs der Aktien eines Unternehmens nicht nur vom Preis von Gold oder anderen Rohstoffen an der Börse abhängt. Auch die Performance von Unternehmen, ihre Gewinne, das Wettbewerbsumfeld, die Qualität des Managements und viele andere Faktoren haben einen erheblichen Einfluss auf die Aktienkurse. Unternehmen sind oft auch Risiken ausgesetzt, die nichts mit Gold zu tun haben, wie Währungsschwankungen, Arbeiterstreiks, politische Umfelder und so weiter. Im Wesentlichen ist der Kauf von Aktien von Unternehmen, die im Goldsektor tätig sind, eine Investition sowohl in Aktien als auch in Gold selbst. Wenn Sie sich also für diese Art der Investition entscheiden, müssen Sie die Vor- und Nachteile von Gold und Aktien abwägen.

Anlage in an Gold gekoppelte Derivate

Derivate sind Finanzmarktprodukte, deren Preis an die Kosten anderer Güter gekoppelt ist. Natürlich basieren an Gold gebundene Derivate auf nichts anderem als Gold.
Globalisierung: Ursachen, Folgen, Probleme, Rolle in der Weltwirtschaft
Globalisierung: Ursachen, Folgen, Probleme, Rolle in der Weltwirtschaft
9 Minuten Lesezeit

Diese Finanzprodukte wurden ursprünglich entwickelt, um Anlegern dabei zu helfen, nachteilige Marktbewegungen gegen ihre Anlage auszugleichen, aber heutzutage werden die meisten Derivate hauptsächlich für kurzfristige Spekulationen an den Aktienmärkten verwendet. Es ist zu beachten, dass die nachfolgend besprochenen Derivate nicht nur das Potenzial für hohe Renditen haben, sondern auch ein relativ hohes Risiko tragen, sodass sie nur von sehr erfahrenen und professionellen Anlegern eingesetzt werden sollten.

Gold-Futures

Gold-Futures sind bei weitem die beliebtesten goldbezogenen Derivate. Ein Futures-Kontrakt ist eine rechtsverbindliche Vereinbarung zwischen einem Käufer und einem Verkäufer, zu einem vorher vereinbarten Zeitpunkt und zu einem vereinbarten Preis eine vereinbarte Goldmenge für den Käufer und einen vereinbarten Betrag für den Verkäufer zu kaufen. Diese Transaktionen sind standardisiert, sodass Menge und Qualität des Goldes sowie die Dauer der Transaktion vor dem Abschluss genau festgelegt werden. Normalerweise ändert sich nur der Wert der Transaktion, da nicht bekannt ist, wie hoch der Goldpreis an der Börse zum Zeitpunkt der Transaktion sein wird.

Der Hauptzweck von Gold-Futures besteht darin, das Risiko von Änderungen des Goldpreises an der Börse zu steuern. Marktteilnehmer, die sich absichern wollen, gehen entgegen ihrem Kerngeschäft Terminkontrakte auf Gold ein. Wenn sich also eine ungünstige Marktsituation entwickelt und Verluste in der Haupttätigkeit entstehen, können diese durch Futures-Einnahmen ausgeglichen werden.

Investment in gold
Bild: Gregorius Bhisma Adinaya | Dreamstime

Wenn beispielsweise ein Juwelier glaubt, dass der Goldpreis in Zukunft steigen wird, kann er in einen Gold-Futures-Kontrakt investieren, um sich einen bestimmten Goldpreis für die Zukunft zu sichern. Wenn der Goldpreis in Zukunft steigt, muss der Juwelier natürlich mehr für das Gold für seinen Schmuck bezahlen, aber seine Long-Positionen am Terminmarkt ermöglichen es ihm, einen Gewinn zu erzielen und so die Verluste auszugleichen, die durch die höheren Zahlungen entstehen für physisches Gold. Umgekehrt, wenn der Goldpreis fällt, macht der Juwelier auf dem Terminmarkt einen Verlust, zahlt aber weniger für physisches Gold. In jedem Fall versicherte sich der Juwelier gegen Goldpreisänderungen an der Börse.

Heutzutage werden Gold-Futures jedoch meistens für kurzfristige Spekulationen und nicht zum Schutz der eigenen Investition verwendet. Die meisten Gold-Futures verfallen nie, weil Investoren sie früh schließen. In der Regel werden Anleger, die mit Futures spekulieren, nicht einmal Gold oder andere Rohstoffe kaufen, die durch einen Vertrag geliefert werden, sondern eine Long-Position in einem Vertrag liquidieren, indem sie zum richtigen Zeitpunkt eine Short-Position in demselben Kontrakt eröffnen. Dies spiegelt den Gewinn oder Verlust aus dem Vertrag wider.

Gold-Optionen

Eine Option auf Gold ist das Recht eines Anlegers, eine vorher festgelegte Menge Gold an einem bestimmten Datum zu einem vorher festgelegten Preis zu kaufen oder zu verkaufen. Mit anderen Worten, im Gegensatz zu einem Gold-Futures-Kontrakt ist eine Option nur die Wahl des Anlegers, keine Verpflichtung, Gold zu kaufen oder zu verkaufen. Mit Optionen auf Gold können Anleger sowohl bei steigenden als auch bei fallenden Goldpreisen Geld verdienen.

Aktien – was Sie über Aktien wissen müssen
Aktien – was Sie über Aktien wissen müssen
11 Minuten Lesezeit

Wenn ein Anleger beispielsweise glaubt, dass der Goldpreis in Zukunft steigen wird, kann er eine Call-Option auf Gold eingehen. Es gibt dem Anleger das Recht, eine feste Menge Gold zu einem festgelegten Zeitpunkt zu einem vorher festgelegten Preis zu kaufen. Sollte der Goldpreis in der Zukunft vor Ablauf der Option über den in der Option festgelegten Preis steigen, profitiert der Anleger von der Differenz zwischen dem Goldpreis an der Börse und dem in der Option festgelegten Preis. Fällt der Goldpreis bei Ablauf der Option jedoch unter den vereinbarten Preis, erleidet der Anleger einen Verlust. Der dem Anleger entstehende Verlust entspricht dem Preis, der beim Abschluss einer Call-Option auf Gold gezahlt wird.

Glaubt ein Anleger hingegen, dass der Goldpreis in Zukunft fallen sollte, kann er eine Put-Option eingehen. Es gibt dem Anleger das Recht, eine feste Menge Gold zu einem festgelegten Zeitpunkt zu einem vorher festgelegten Preis zu verkaufen. Fällt der Goldpreis also vor Ablauf der Put-Option unter den im Vertrag festgelegten Preis, erzielt der Anleger einen Gewinn. Steigt der Goldpreis zum Zeitpunkt des Optionsablaufs über den vereinbarten Preis, entstehen dem Anleger Verluste. Wie bei einem Call ist der Verlust des Anlegers auf den Preis begrenzt, der beim Eingehen der Option gezahlt wurde.

Gold-CFD-Handel

Die letzte Möglichkeit, in Gold zu investieren, ist der Handel mit CFD-Goldkontrakten (Contract For Difference) oder Differenzkontrakten. Im Kern ist ein CFD auf Gold eine Art Vereinbarung zwischen einem Anleger und einem Broker seiner Wahl, die Differenz zwischen dem Goldpreis bei Vertragsabschluss und dem Goldpreis bei Vertragsende zu zahlen .

Embargo – wer kennt diese Art von Sanktionen nicht?
Embargo – wer kennt diese Art von Sanktionen nicht?
10 Minuten Lesezeit

Beim Kauf von CFDs auf Gold kauft ein Anleger also nicht selbst Gold, sondern „wettet“ einfach bei einem Broker auf die Differenz der Goldpreise. Glaubt ein Anleger beispielsweise, dass der Goldpreis in Zukunft steigen wird, kann er mit seinem Broker einen CFD abschließen. Wenn der Goldpreis am Ende des Handels steigt, zahlt der Broker dem Anleger den daraus resultierenden Gewinn, aber wenn der Goldpreis fällt, macht der Broker einen Gewinn und der Anleger verliert.

Gold-CFDs können auch gehebelt werden, sodass ein Anleger selbst mit einer relativ kleinen Einlage ziemlich große Goldpositionen kontrollieren kann. Natürlich bedeuten große Positionen nicht nur potenziell große Gewinne, sondern auch große Verluste, daher wird Anfängern und unerfahrenen Anlegern empfohlen, zunächst ein „Demo“-Testkonto bei einem Broker zu eröffnen und darauf ihre Handelsfähigkeiten zu entwickeln.

Artikelbewertung
0.0
0 Bewertungen
Bewerten Sie diesen Artikel
Ratmir Belov
Bitte schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Thema:
avatar
  Benachrichtigungen über Kommentare  
Benachrichtigen über
Ratmir Belov
Lesen Sie meine anderen Artikel:
Inhalt Bewerte es Kommentare
Teilen