Wie wird man ein guter Anführer?

10 Minuten Lesezeit
Wie wird man ein guter Anführer?
Bild: inc.com
Teilen

Was bringt manche Menschen dazu, die Masse anzuführen, sie von ihrer Vision zu überzeugen, sie mit dem Glauben an ihre Ziele anzustecken, während andere – trotz ihrer aufrichtigen Absichten – nie Erfolg haben? Wie kam es, dass einige der Menschen, von denen noch niemand gehört hatte, große Führer wurden und Geschichte schrieben? Auf diese Fragen gibt es keine eindeutigen Antworten.

Als Erfolgsquelle für diese Menschen kann man jedoch durchaus bestimmte Charakter-, Verhaltens- und Erscheinungsmerkmale ausmachen, die Vertrauen in den Führer erwecken und andere dazu ermutigen, ihm zu folgen.

Wer ist ein moderner Anführer?

Es lohnt sich, mit einer kleinen Übung zu beginnen, um das Bild einer Führungskraft zu verstehen. Schließen Sie die Augen und denken Sie einen Moment über den ersten modernen Führer nach, der Ihnen einfällt. Denken Sie darüber nach, wie er aussieht, was er sagt und wie, was ihn auszeichnet?

Verschiedene Führungspersönlichkeiten sind wahrscheinlich aus den Schichten der Erinnerung hervorgegangen – diejenigen, von denen wir viel gehört haben (wie Wladimir Putin), diejenigen, über die wir kürzlich gelesen haben, oder diejenigen, die einen besonderen Eindruck auf uns hinterlassen haben (wie Winston Churchill). Für einige mag ein solch stereotyper Führer mit Politik in Verbindung gebracht werden (z. B. Angela Merkel, Lech Walesa), für andere eher mit Religion (z. B. der Papst, der Dalai Lama XIV.) oder allgemein verstandener Wirtschaft (Steve Jobs, Elon Musk). Die Assoziation kann sich auch an eine weniger bekannte Person (z. B. jemanden aus der Familie oder den eigenen Chef) bzw. eine Person in Führungsposition richten.
leader
Bild: gallup.com

Wie Sie sehen, kann es viele Assoziationen geben, aber alle oben genannten Beispiele haben eines gemeinsam: Diese Menschen gelten aus unterschiedlichen Gründen als Führungskräfte. Wer ist also der moderne Anführer? Unter Berücksichtigung der oben genannten Assoziationen können wir sagen, dass er ein standhafter, mutiger Mensch ist, der seine Ansichten entschieden verteidigt, an seine Ziele glaubt, Respekt einflößt und für manche Menschen eine große Autorität ist.

Alle oben genannten Führer haben einen bestimmten Stil, der sie von anderen Bürgern unterscheidet. Dieser Stil entstand aus ihrer Art zu sprechen und sich zu bewegen sowie aus den Besonderheiten ihrer Position (die oft viele Aspekte des Lebens betrifft, wie zum Beispiel die Kleidung). Zweifellos kann jedoch davon ausgegangen werden, dass jeder von ihnen ein gutes Beispiel für das Bild des Führers ist. Genau – was ist das für ein Bild und können wir im Fall von Führungskräften von einem universellen Modell sprechen? Werden wir durch die Schaffung eines Verhaltensmusters lernen, wie man eine gute Führungskraft ist?

Das Image einer Person setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen

Das Wörterbuch besagt, dass das Wort „Bild“ in zwei Bedeutungen verwendet werden kann. Erstens als das Abbild einer Person in einer Zeichnung, einem Bild, einem Foto usw., oder zweitens als die Art und Weise, wie eine Person oder Sache wahrgenommen und dargestellt wird. Natürlich gilt das Bild des in diesem Artikel diskutierten Ansatzes auch für die zweite der genannten Möglichkeiten, ein Wort zu verstehen.

Wir haben nur einmal die Chance, einen ersten Eindruck zu hinterlassen, während das Bild im Laufe der Zeit durch konkrete Aktionen, die Darlegung unserer Ansichten und angemessenes Verhalten aufgebaut wird. Warum ist es so wichtig? Weil es das Funktionieren einer Person in der Umwelt beeinflusst. Das Bild, also die Art und Weise, wie es wahrgenommen wird, beeinflusst die Bildung von Vorlieben und Abneigungen und damit den Erfolg der Ziele.
Motivation ist die Kraft, die das Verhalten antreibt
Motivation ist die Kraft, die das Verhalten antreibt
9 Minuten Lesezeit
Ratmir Belov
Journalist-writer

Wenn man die obige Definition auf das Denken über Führung ausweitet, kann man sagen, dass ein Bild die Art und Weise ist, wie eine bestimmte Person von ihrer Umgebung wahrgenommen und wahrgenommen wird. Um über das Bild einer Führungskraft sprechen zu können, müssen Sie darüber nachdenken, welche Einflüsse darauf haben, wie Sie andere wahrnehmen. Wie können wir beurteilen, ob eine bestimmte Person eine Führungsposition verkörpert?

Es gibt vier Hauptbereiche, die die Wahrnehmung einer Person beeinflussen. Erstens und – am offensichtlichsten – ist es das Aussehen, zweitens das Verhalten (einschließlich Ausdruck), drittens der Bestand an Wissen, Einstellungen und erklärten Werten und viertens die Einstellung.

Aussehen des Anführers

Die erste Komponente des Bildes – das Erscheinungsbild – ist für den ersten Eindruck besonders wichtig. Dies hat einen unglaublich starken Einfluss auf die Wahrnehmung einer bestimmten Person. Daher ändern viele Politiker, die in die politische Szene eintreten, ihre Kleidung und Frisur, oft unter Einbeziehung einer großen Gruppe von Stylisten und PR-Spezialisten. Dies ist ein effektiver Trick, denn Studien zeigen, dass wir bis zu 80 Prozent der Informationen über den visuellen Kanal sammeln, insbesondere wenn wir zum ersten Mal mit einem bestimmten Objekt (Person) in Kontakt kommen.
leader

Wenn man von „Aussehen“ spricht, sollte man nicht nur die körperlichen Eigenschaften einer Person (z. B. Größe, Körperbau, Haarfarbe usw.) oder die Art und Weise, wie sie sich kleidet, im Auge behalten, sondern auch ihre Symbole (z. B. Auto, Schmuck usw.). Natürlich hängt die Art und Weise, wie bestimmte mit diesem Aspekt der Imagebildung verbundene „Verarbeitungen“ wahrgenommen werden, weitgehend von der Kultur, dem Staatssystem oder der Organisation selbst ab. Beispielsweise kann man in der Armee einen Kommandeur an der Anzahl der Sterne und Streifen auf den Schultergurten erkennen.

Dass die physische Natur für die Bildung des Anführerbildes nicht so wichtig ist, zeigt sich daran, dass es sowohl in der Geschichte als auch heute Fälle gibt, in denen Anführer nicht zu den Größten gehörten, aber wenn man darüber nachdenkt, schreiben viele ihnen eine Körpergröße von mehr als 190 cm zu. Man kann auch das Beispiel von Napoleon Bonaparte anführen, der die Welt eroberte und nach verschiedenen Schätzungen etwa 168 cm groß war (damals war er ein Anführer von eher durchschnittlicher Größe). Außerdem nahmen mehrere kleine Anführer am Zweiten Weltkrieg teil – Joseph Vissarionovich Dzugashvili, also Joseph Stalin, war 164 cm groß, Adolf Hitler – 165 cm, Winston Churchill – 173 cm.

Führungsverhalten

Der zweite Faktor, der das Bild beeinflusst, ist menschliches Verhalten. So wie das Aussehen den ersten Eindruck beeinflusst, kann menschliches Verhalten als „zweiter“ Eindruck klassifiziert werden. Wie jemand von anderen wahrgenommen wird, hängt von seinen Bewegungen, Gesten, Manierismen oder der Art und Weise ab, wie er sich ausdrückt, zum Beispiel vom Tonfall, der Klangfarbe der Stimme, der Wortwahl. Dieser Aspekt der Imagebildung ist im Hinblick auf Führungskräfte äußerst wichtig.
leader
Bild: sherpany.com

Die überwiegende Mehrheit der Führungskräfte, einschließlich der am Anfang des Artikels genannten, verfügte über ausgezeichnete rednerische Fähigkeiten. Aufgrund der Tatsache, dass Führung hauptsächlich darin besteht, die Menschen hinter einem zu „entführen“, ist es notwendig, die Gabe der Überzeugung zu haben, das heißt, Botschaften so zu formulieren, dass andere glauben und fühlen, was die Führungskraft fühlt. Ohne den richtigen Ausdruck der eigenen Vision und Mission ist es unmöglich, die Unterstützung der Menge zu gewinnen.

Die Autoren einer der ersten Führungsstudien – Lippitt und White – betonten, dass es beim Streben nach Führungserfolg nicht darauf ankommt, wer der Führer ist, sondern darauf, wie er sich verhält. Darauf aufbauend wurden verschiedene Arten von Führung identifiziert, also wie genau eine Führungskraft agieren kann, um als Führungskraft zu gelten. Die oben erwähnten Lippitt und White sprachen von demokratischen und autokratischen Stilen, in anderen Werken werden menschenorientierte und aufgabenorientierte Stile unterschieden. Natürlich funktionieren bestimmte Führungsstile mehr oder weniger kultur- und organisationsübergreifend.

Mentoring: Essenz und Komponenten
Mentoring: Essenz und Komponenten
4 Minuten Lesezeit
Ratmir Belov
Journalist-writer

Spätere Studien haben jedoch gezeigt, dass das Verhalten eines Menschen maßgeblich von seinen Charaktereigenschaften bestimmt wird. Die Übereinstimmung des Verhaltens mit der Persönlichkeit, den Werten und Zielen ist auch wichtig für die Wahrnehmung der Führungskraft durch andere. Daher wird nun betont, dass manche Führungsqualitäten erlernbar sind, es werden aber dennoch einige Zustände genannt, die aus der Muttermilch gesaugt werden. Wie sollte sich also ein moderner Leiter in einer Organisation verhalten? Ein Leiter sollte sich um seine Untergebenen kümmern – sie dazu motivieren, sie in den Entscheidungsprozess einzubeziehen, mit ihnen zu sprechen, ihre Ideen zu teilen, aber auch aufmerksam zuhören, was sie zu sagen haben. Die Führungskraft muss außerdem standhaft sein und über ausgezeichnete zwischenmenschliche Fähigkeiten verfügen, um ihre Ziele klar und deutlich zu kommunizieren.

Wissen, Ansichten und Werte einer Führungskraft

Der dritte Aspekt, der bei der Bildgestaltung äußerst wichtig ist, ist die Gesamtheit von Wissen, Einstellungen und Werten. All dies spiegelt sich in der Mission und Vision wider, die die Führungskraft verfolgen möchte. Große Führungskräfte waren Visionäre – sie hatten ein klar definiertes Ziel, das auf Werten basierte, die ihnen wichtig waren. Grundlage der Vision sind genau die proklamierten Werte, also alles, was sein tägliches Verhalten leitet, woran er glaubt. Sie sind die Bausteine ​​aller Führungsaktivitäten und spiegeln sich in ihren Einstellungen wider.
leader
Bild: waldenu.edu

Ein charakteristisches Merkmal aller Führungskräfte (die nicht nur am Anfang des Artikels erwähnt wurden) war ihre Festigkeit und ihr Glaube an ihre Werte und Ansichten. Mehr als einmal gelang es ihnen, gerade deshalb erfolgreich zu sein, weil alle ihre Aktivitäten auf einem sehr soliden Fundament basierten. Es ist schwer vorstellbar, dass der Papst eine solche Menschenmenge, darunter auch junge Menschen, für sich gewinnen könnte, wenn seine Taten und Worte nicht das Ergebnis seiner Weltanschauung wären. Auch Adolf Hitler glaubte fest an das, was er predigte – dank dessen konnte er die Menschenmengen mitreißen und einen großen Sturm auf der ganzen Welt auslösen.

Auch Wissen ist ein wichtiger Aspekt, der das Image einer Führungskraft beeinflusst. Eine effektive Führungskraft muss über spezifische Kenntnisse der Probleme verfügen, mit denen sie sich befasst. Es versteht sich von selbst, dass man kaum jemanden davon überzeugen muss, dass historische und moderne Führer ohne Kenntnis vieler Themen keinen solchen Erfolg gehabt hätten. Der Leiter muss ein Experte auf diesem Gebiet sein. Dadurch weiß er, wie man effektiv plant und in die Zukunft blickt, und erlangt auch den Respekt anderer. Es ist wichtig, dass die Führungskraft nicht versucht, in jedem Bereich ein Experte zu sein – wie wir im zweiten Teil der Serie geschrieben haben – ein Superleader wird sich definitiv nicht positiv auf das Image der Führungskraft auswirken.

Trainieren Sie Ihre Körperhaltung!

Der letzte Aspekt, der im Zusammenhang mit dem Bild einer Führungskraft erwähnt werden muss, ist dessen Haltung, d. h. die Haltung, die er gegenüber Menschen, Ereignissen, Gegenständen usw. aufgrund seiner Charaktereigenschaften, seines Temperaments und seiner Erziehung zeigt. Was unterscheidet eine Führungskraft also von anderen Menschen in Bezug auf die dargelegte Haltung?
leader
Bild: thebalancemoney.com

Dies ist zunächst einmal ein Mensch mit einem sogenannten starken Charakter – gekennzeichnet durch Selbstvertrauen, eine positive Einstellung und die Fähigkeit, andere damit anzustecken. Seine großen Stärken sind Ehrlichkeit, Integrität im weitesten Sinne, Lernbereitschaft, Selbstdisziplin, Ausdauer und eine Art Intuition.

Ein Anführer ergreift gerne Maßnahmen, geht in eine bestimmte Richtung und bringt andere dazu, ihm zu folgen. Dies ist ihm dank hochentwickelter sozialer Kompetenzen möglich – er ist offen, kontaktfreudig, inspiriert, fühlt sich ein, er hat ein Gespür für die Situation. Das bedeutet, dass eine gute Führungskraft nicht nur in der Lage ist, die Menschen, die sie führt, zu beeinflussen, sondern dass sie auch und vielleicht sogar – vor allem – leicht mit ihnen in Kontakt treten und positive Beziehungen aufbauen kann. Er glaubt an sie und an sie, wodurch er das Potenzial seiner Untergebenen nutzen kann.

Schlussfolgerungen

All dies wirkt sich auf die allgemeine Einstellung des Leiters und damit darauf aus, wie er von der Umgebung wahrgenommen wird.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass dieser Aspekt bei der Führung anderer eine sehr wichtige Rolle spielt. Aufgrund der Tatsache, dass Menschen eine bestimmte Person als Führungsqualitäten wahrnehmen, kann sie ihre eigenen Ziele und Annahmen verfolgen. Daher muss sich jede angehende Führungskraft darauf konzentrieren, das richtige Image zu schaffen und dabei zu berücksichtigen, welche Auswirkungen darauf haben, wie andere uns wahrnehmen.

Charisma ist die eigentliche Eigenschaft aller Führungskräfte
Charisma ist die eigentliche Eigenschaft aller Führungskräfte
4 Minuten Lesezeit
Ratmir Belov
Journalist-writer
Großartige Führungskräfte müssen keine großartigen Gremien sein, ihr Handeln muss auf konsistenten Werten und Einstellungen basieren. Menschen beurteilen ihre Führungskräfte anhand ihres Handelns, also der getroffenen Entscheidungen und des dargestellten Verhaltens. Wichtig ist auch die Konsistenz von Handlungen und Aussagen sowie von Handlungen, Einstellungen und Werten. Das Vertrauen der Untergebenen trägt dazu bei, das Image einer guten Führungskraft zu schaffen. Wenn sie nicht an die aufrichtigen Absichten ihres Anführers glauben, werden sie ihm wahrscheinlich nicht folgen.
Ratmir Belov
Bitte schreiben Sie Ihre Meinung zu diesem Thema:
avatar
  Benachrichtigungen über Kommentare  
Benachrichtigen über
Ratmir Belov
Lesen Sie meine anderen Artikel:
Inhalt Kommentare
Teilen

Sie können auch mögen

Intuition – hör zu und es wird helfen
6 Minuten Lesezeit
Ratmir Belov
Journalist-writer
Wie man reich wird: 7 Regeln des Reichtums
8 Minuten Lesezeit
Ratmir Belov
Journalist-writer